Wie schnell werden Kredite bewilligt bzw. ausgezahlt?

Wer einen Kredit beantragt, der möchte in der Regel das Geld so schnell wie möglich auf dem eigenen Konto haben. Doch von Antragstellung bis zur Bewilligung und Auszahlung kann einige Zeit vergehen. Wie schnell Kredite bewilligt werden, welche Unterschiede es dabei geben kann und wie Sie selbst zu einer Beschleunigung des Bewilligungsprozesses beitragen können lesen Sie in diesem Artikel.

Welche Faktoren spielen für die Bewilligung eines Kredits eine Rolle?

Die Bewilligung und damit auch die Schnelligkeit der Auszahlung eines Kredits hängt von mehreren Faktoren ab. Diese sind vor allem:

  • Die Höhe des Kredits
  • Erforderliche Unterlagen zur Bewilligung
  • Die Prozesse zur Kreditbewilligung bei der jeweiligen Bank.

Die Kreditsumme

Bevor ein Kredit ausgezahlt wird, muss die Bank überprüfen, ob der Kunde auch in der Lage ist diesen zurückzuzahlen. Schließlich besteht für die Bank ein gewisses Risiko des Zahlungsausfalls. Je höher die Kreditsumme ist, desto höher ist logischerweise auch dieses Risiko. Aus diesem Grund spielt die Höhe der Kreditsumme eine entscheidende Rolle, wenn es um die Schnelligkeit der Bewilligung geht. Kleinkredite – meist bis zu einer Grenze von 1.000 Euro10.000 Euro – unterliegen bei den meisten Anbietern einer vollautomatisierten Prüfung. Hierbei fragt ein Computer den aktuellen Bonitäts-Score des Antragstellers ab, um seine Kreditwürdigkeit einzuschätzen. Zudem muss oftmals einem elektronischen Einblick in das eigene Konto zugstimmt werden. Anhand der daraus gewonnen Informationen errechnet die Software, wie hoch das Risiko eines Kreditausfalls ist. Dieser Prozess findet meist innerhalb weniger Minuten statt. Die Bewilligung solcher Kleinkredite geht in der Regel also sehr schnell.

Geht es um ein größeres Darlehen, ist auch das Risiko für die Bank größer. Solche Kredite werden bei vielen Banken meist nicht automatisiert vergeben, sondern von Mitarbeitern genauestens geprüft. Je nach Höhe der Kreditsumme muss teilweise durch die Sachbearbeiter erste eine Genehmigung zur Auszahlung durch den Vorgesetzten eingeholt werden.

@Paulpaladin – 1150522

Erforderliche Unterlagen zur Bewilligung

Während bei Kleinkrediten oft der elektronische Blick auf das Konto und die Abfrage des Bonitäts-Scores des Antragstellers ausreichen, werden von den Banken bei größeren Summen mehr Unterlagen zur Prüfung angefordert (hierzu ein ausführlicher Beitrag). Dazu gehören in der Regel:

  • Die letzten drei Gehaltsabrechnungen.
  • Bestätigung eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses.
  • Kontoauszüge der letzten 6-8 Wochen.
  • Haushaltsrechnung mit allen regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben.

Diese Unterlagen müssen meist auf dem Postweg oder per E-Mail an die Bank gesendet und dort von einem Mitarbeiter geprüft werden. Da diese manuelle Prüfung Zeit beansprucht und auch auf dem Postweg Verzögerungen auftreten können, dauert es bis zur Bewilligung entsprechend länger.

Der Bewilligungsprozess der Bank

Auf dem Kreditmarkt gibt es unterschiedliche Anbieter. Im Wesentlichen kann man unterscheiden zwischen:

  • Filialbanken
  • Direktbanken
  • Kreditvermittlern

All diese Unternehmen haben teilweise unterschiedliche Prozesse bei der Bewilligung von Krediten. In Zeiten der Digitalisierung haben zwar auch schon einige Filialbanken ihr Online-Angebot auf die Beantragung von Krediten ausgeweitet, oft ist allerdings noch ein persönliches Vorsprechen in der Bank erforderlich. Das gilt insbesondere, wenn es um größere Summen geht. Dieser Prozess ist entsprechend zeitaufwendig. Zu einem Termin zur Beantragung eines Kredits in einer Filialbank sollten Sie auf jeden Fall bereits alle erforderlichen Unterlagen mitnehmen, um weitere Verzögerungen zu vermeiden. In den meisten Fällen kann die Beantragung eines Kredits bei der eigenen Hausbank schneller gehen, da diese bereits Einblick in Ihre bisherige Finanzhistorie hat.

Direktbanken haben keine eigenen Filialen und bieten ihre Geschäfte ausschließlich online an. Dementsprechend ist auch der Antragsprozess für einen Kredit schnell im Internet zu erledigen. Bei der Beantragung eines Online-Kredits ist auch immer die Identifizierung des Antragsstellers nötig, um Geldwäsche vorzubeugen. Bei modernen Anbietern kann dies heutzutage auch per Video-Ident-Verfahren online erledigt werden. Kleinkredite, die einem automatischen Bewilligungsprozess unterliegen, können somit binnen weniger Stunden ausgezahlt werden. Bei manueller Prüfung des Antrags dauert es in der Regel 1-2 Bankarbeitstage bis zur Bewilligung. Wird das Video-Ident-Verfahren nicht angeboten, muss das Post-Ident-Verfahren genutzt werden, wodurch zusätzlich einige Tage verstreichen können.

Kreditvermittler entscheiden nicht selbst über die Bewilligung von Krediten. Wie der Name schon sagt, vermitteln sie lediglich Kredite der Banken an Kunden. Dadurch, dass eine weitere Partei in den Prozess eingebunden ist, kann sich auch die Zeit bis zur tatsächlichen Bewilligung des Kredites durch die Bank verlängern. Nicht aber mit dem Kreditvergleich von KREDITEXPERTE.de! Mit dem kostenlosen Kreditantrag geben Sie Ihre Daten nur einmal ein und können Ihre individuellen Konditionen direkt bei mehreren Banken anfragen. Durch die online Eingabe Ihrer Daten, können diese auch sofort an die jeweilige Bank übermittelt werden. Die Antragsstrecke ist so benutzerfreundlich gestaltet, dass Sie alle wichtigen Informationen eingeben können. Sollten Sie etwas vergessen haben, werden Sie bereits bei der Beantragung darauf hingewiesen und können dies sofort korrigieren. So steht einer schnellen, teilweise sogar sofortigen (Stichwort Digitalkredit), Kreditauszahlung nichts mehr im Wege.

@sdecoret – 180867472

Wie läuft ein Kreditantrag generell ab?

Obwohl die einzelnen Banken unterschiedliche Prozesse zur Bewilligung von Ratenkrediten haben, so ähnelt sich der Ablauf im Groben doch sehr. Für die Bank besteht die höchste Priorität darin, einen Zahlungsausfall zu vermeiden. Daher werden die Angaben des Kreditnehmers umso schärfer geprüft, je höher der Kreditbetrag ist. Grundsätzlich erfolgt dies nach den folgenden Schritten:

  1. Einschätzung der Bonität
    Die Bonität einer Person sagt aus, wie kreditwürdig jemand ist. In den meisten Fällen wird hierzu eine Schufa-Abfrage durch die Banken durchgeführt. Es gibt allerdings auch andere Auskunfteien, die für die Bonitätsabfrage in Frage kommen. Bei einem zu schlechten Bonitäts-Score wird der Antrag auf einen Kredit sofort abgelehnt.
  2. Prüfung der Haushaltsrechnung
    Besonders bei hohen Kreditsummen müssen Angaben über die regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben gemacht werden. Dies dient der Bank dazu einzuschätzen, ob sich der Antragsteller die Kreditrate auch wirklich leisten kann. Um die gemachten Angaben zu belegen, werden meist die Kontoauszüge der letzten 6-8 Wochen eingefordert. Dank moderner Technik verzichten einige Banken auch darauf, vorausgesetzt der Antragsteller erlaubt der Bank einen elektronischen Blick auf das eigene Girokonto im Online-Banking.
  3. Legitimierung des Antragstellers
    Um Geldwäsche und Betrug vorzubeugen, muss sich jeder Antragsteller für einen Privatkredit identifizieren. Bei einem Filialtermin wird die Identifizierung durch den Bankmitarbeiter durchgeführt. Erfolgt die Antragstellung online, kann je nach Anbieter das Post- oder Video-Ident-Verfahren genutzt werden.
  4. Bewilligung und Auszahlung
    Sind alle Prüfungen erfolgreich abgeschlossen, kann der Kreditantrag genehmigt werden und wird an die entsprechende Auszahlungsstelle innerhalb der Bank weitergeleitet. In der Regel dauert es somit 4-5 Tage, ehe das beantragte Geld auf dem eigenen Konto landet.

Tipps, wie Sie den Bewilligungsprozess beschleunigen können

Als Antragsteller für einen Kredit sind Sie im Prinzip den Prozessabläufen innerhalb der Bank „ausgeliefert“ und können daher nur wenig Einfluss auf die Bearbeitungsdauer nehmen. Dennoch können Sie selbst dafür sorgen, dass es nicht zu weiteren unnötigen Verzögerungen kommt. Folgende Tipps helfen dabei:

  • Korrekte Angaben machen
    Insbesondere bei der Online-Kreditbeantragung werden die Daten durch den Antragsteller selbst eingegeben. Hierbei ist es wichtig, dass diese alle korrekt sind. Wird bei der späteren Prüfung festgestellt, dass hier unrichtige Angaben gemacht wurden, kommt es zu unnötigen Rückfragen seitens der Bank oder direkt zu einer Ablehnung. Lesen Sie hierzu auch unsere Tipps zu „was können Sie machen, wenn der Kredit abgelehnt wurde“
  • Der richtige Antragszeitpunkt
    Für die Dauer von Kreditbewilligungen werden nur die Bankarbeitstage gezählt. Diese sind von Montag bis Freitag. Wer also einen Kreditantrag am Freitagabend stellt, muss damit rechnen, dass dieser frühestens am Montagvormittag bearbeitet werden kann. Bei Feiertagen oder im Falle von Bankenstreiks gilt dasselbe.
  • Vollständige Unterlagen einreichen
    Wenn Sie einen Kreditantrag stellen und dafür Unterlagen einreichen müssen, so sollten diese von Anfang an korrekt und vollständig sein. Auch hier gilt: Fehlen Unterlagen oder sind diese unvollständig, so kommt es zu Rückfragen seitens der Bank. Dies führt zu unnötigen Verzögerungen. Stellen Sie den Antrag direkt in einer Filiale, so sollten die erforderlichen Unterlagen bereits mitgenommen werden.

Fazit

Wie schnell ein Kredit bewilligt wird, hängt von mehreren Faktoren ab. In der Regel werden Kleinkredite bzw. Sofortkredite sehr schnell bewilligt; bei größeren Kreditsummen (z. B. für einen Umschuldungskredit) ist logischerweise eine aufwändigere Prüfung erforderlich, die Zeit kostet. Hat man bereits eine langjährige Geschäftsbeziehung zur eigenen Hausbank, so kann auch hier eine Kreditbewilligung sehr schnell gehen. Online- und Direktbanken bieten dank Digitalisierung ebenfalls stark beschleunigte Antragsverfahren für Kredite an.

Bildnachweis: @Yakobchuk – 3659851