Unsere 3 Sparvorsätze für 2020

Das neue Jahr hat begonnen und viele Menschen nehmen sich gute Vorsätze für das bevorstehende Jahr vor. Dazu gehören vielfach auch Sparvorsätze, um die eigene finanzielle Situation zu verbessern. Unsere 3 Sparvorsätze für mehr Geld in der Tasche im Jahr 2020 stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

Vorsatz Nr. 1 – Teure Kredite ablösen und Dispo umwandeln

Teure Kredite sind wahre Geldfresser. Dazu gehören sowohl Ratenkredite als auch Dispokredite. Eine Umschuldung zur Ablösung solch teurer Kredite kann daher eine Menge Geld sparen.

Einen Dispokredit auszugleichen indem Sie einen neuen Kredit aufnehmen, lohnt sich fast immer. Die Zinsen für einen Dispokredit liegen bei nahezu allen Banken deutlich über denen eines Ratenkredits. Während für Dispokredite bis zu 12 oder 14 Prozent Zinsen verlangt werden, sind es bei Ratenkrediten derzeit um die 2 – 4 Prozent. Hier lässt sich also eine Menge Geld einsparen.

Um zu überprüfen, ob sich eine Umschuldung eines Kredits auch für Sie lohnt, sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

  1. Berechnen Sie die noch zu zahlenden Gesamtkosten Ihres aktuellen Kredits, also wieviel Zinsen Sie über die restliche Laufzeit noch zahlen müssen.
  2. Suchen Sie sich mithilfe unseres Kreditvergleichs einen passenden Kredit in der entsprechenden Höhe, die Sie zur Ablösung des bisherigen Kredits benötigen.
  3. Ermitteln Sie nun die Gesamtkosten aller zu zahlenden Zinsen und Gebühren des neuen Kredits und vergleichen Sie diese Summe mit den vorher ermittelten Gesamtkosten Ihres aktuellen Kredits.
  4. Ist in Ihrem aktuellen Kredit eine Vorfälligkeitsentschädigung für die vorzeitige Ablösung des Kredits vorgesehen, müssen Sie diese natürlich zusätzlich mit einkalkulieren.

Aufgrund der derzeitigen Niedrigzinsphase lohnt sich eine Umschuldung älterer Kredite fast immer. Während die Zinsen für Ratenkredite noch vor wenigen Jahren bei 5 – 7 Prozent lagen, sind diese heutzutage wesentlich günstiger zu bekommen. Zudem können Sie von niedrigeren Monatsraten profitieren, was Ihren monatlichen finanziellen Spielraum erweitert.

@AndreyPopov – 36641531

Vorsatz Nr. 2 – Zu einem kostenlosen Girokonto wechseln

Bei Ihrer jetzigen Bank werden für die Kontoführung monatliche Gebühren verlangt? Auch hier ergibt sich ein erhebliches Einsparpotenzial, da es genügend Banken gibt, die ein kostenloses Girokonto anbieten.

Teilweise werden von den Banken bis zu 15 Euro monatliche Kontoführungsgebühr verlangt, je nach Geldinstitut und gewähltem Kontomodell. Allein in einem Jahr können Sie also mit einem Wechsel zu einem kostenlosen Girokonto bis zu 150 Euro sparen. Hinzu kommen oftmals noch entsprechende jährliche Gebühren für die EC- oder Kreditkarte.

Insbesondere die Direktbanken bieten Privatkunden auch kostenlose Konten an. Hierzu zählen beispielsweise:

Allerdings sollten Sie bei den Angeboten für kostenlose Girokonten genau hinsehen. Einige Anbieter bieten nur ein eingeschränktes Service-Angebot oder verlangen zusätzliche Gebühren für bestimmte Leistungen. Folgende Punkte sollten daher beachtet werden:

  • kostenlose Ein- und Auszahlungen von Bargeld
  • keine zusätzlichen Gebühren für Überweisungen
  • keine zusätzlichen Gebühren für die Nutzung von EC- und Kreditkarte
  • kostenloser Kundensupport
  • moderate Dispozinsen.

Um von einem teuren Girokonto zu einem kostenlosen Anbieter zu wechseln gehen Sie wie folgt vor:

  1. Suchen Sie sich ein für Sie passendes kostenloses Girokonto.
  2. Beantragen und eröffnen Sie das neue kostenlose Girokonto.
  3. Informieren Sie alle Zahlungspartner, beispielsweise den Vermieter, den Arbeitgeber sowie Telefon- und Internetanbieter über Ihre neue Kontoverbindung. Viele Banken bieten hierzu auch einen automatischen Wechselservice an, der all Ihre Zahlungspartner informiert.
  4. Beenden Sie alle eventuellen Daueraufträge und richten diese auf dem neuen Konto ein.
  5. Kündigen Sie Ihr aktuelles Konto und hinterlegen Sie das neue Konto als Referenzkonto. Eventuelles Restguthaben oder Zahlungseingänge werden Ihnen auf dann direkt auf Ihr neues Konto überwiesen.

Es empfiehlt sich, das alte Konto noch 1-2 Monate parallel zu dem neu eröffneten Konto zu behalten. So können Sie sichergehen, ob wirklich alle Zahlungen und Abbuchungen auf Ihr neues Konto umgestellt sind.

@tangducminh – 10038705

Vorsatz Nr. 3 – Zu einer kostenlosen Kreditkarte wechseln

Auch bei der eigenen Kreditkarte können Sie einiges an Geld einsparen. Während einige Banken und Kreditkartenanbieter bis zu 100 Euro und teilweise zusätzliche Entgelte für den Einsatz der Kreditkarte verlangen, gibt es auch Anbieter, die eine kostenlose Kreditkarte zur Verfügung stellen. Dabei müssen Sie bei den wichtigsten Leistungen nicht einmal Abstriche in Kauf nehmen.

Der größte Vorteil einer kostenlosen Kreditkarte ist natürlich, dass keine Monats- oder Jahresgebühren anfallen. Zwar sind in teuren Kreditkarten oft Zusatzleistungen, wie beispielsweise zusätzliche Versicherungen oder Tankrabatte enthalten, in den meisten Fällen lohnen sich diese allerdings nicht. Zudem werden für zusätzliche Leistungen oft trotzdem zusätzliche Gebühren erhoben. Bei vielen kostenlosen Kreditkarten sind diese ebenfalls kostenlos enthalten.

Ein Beispiel verdeutlicht Ihre mögliche Ersparnis:

Gebühr bei herkömmlicher KreditkarteGebühr bei kostenloser Kreditkarte
Jahresgebühr39,00 €0,00 €
Im Urlaub zweimal 400 Euro in Fremdwährung abgehoben20,00 € 0,00 €
Im Urlaub 500 Euro in Fremdwährung für das Hotelzimmer bezahlt12,50 € 0,00 €
Abhebung von 100 Euro Bargeld am Automaten1,50 € 0,00 €
Gesamtkosten73,00 € 0,00 €

Allein in diesem einfachen Beispiel lassen sich also mehr als 70 Euro einsparen. Und hierbei haben Sie Ihre noch nicht einmal oft genutzt.

Einige Anbieter für kostenlose Kreditkarten sind beispielsweise:

Bei einigen dieser Anbieter erhalten Sie die kostenlose Kreditkarte nur in Verbindung mit der Eröffnung eines Girokontos. Das Gute daran: Sie können den vorherigen Sparvorsatz für 2020 gleich mit umsetzen, da die Kontoführung meist kostenlos ist.

Genau wie bei der Kreditvergabe wird auch für die Vergabe einer Kreditkarte eine Bonitätsprüfung durchgeführt. Wird Ihnen in diesem Zusammenhang die Ausgabe einer Kreditkarte verweigert aufgrund einer schlechten Bonität, so haben Sie die Möglichkeit eine Prepaid-Kreditkarte zu beantragen. Diese Art der Kreditkarten könne Sie auch bei schlechter Bonität erhalten. Vor dem Einsatz der Kreditkarte müssen Sie lediglich darauf achten, dass Sie Ihr Guthaben auf der Karte entsprechend aufladen.

Fazit zu unseren 3 Sparvorsätzen für 2020

Gerade bei den Themen Konto, Online Kredit und Kreditkarte lässt sich eine Menge Geld einsparen. Mit unseren 3 Sparvorsätzen für 2020 haben Sie eine gute Grundlage, um einige hundert Euro pro Jahr einzusparen. Das freut nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch Ihr Gemüt, wenn Sie sich von diesem Geld etwas anderes schönes leisten können, wie beispielsweise einen erholsamen Urlaub. Insbesondere bei teuren Krediten ist das Einsparpotenzial durch eine Umschuldung mittels unseres Kredit Vergleichs besonders groß.

Bildnachweis: @konstantynov – 6080888