Kredit für Solaranlage

In Zeiten der Diskussion um Klimarettung und Erderwärmung werden erneuerbare Energiequellen immer wichtiger. Mit einer eigenen Solaranlage auf dem Dach lässt sich nicht nur der eigene Strombedarf decken, zusätzlich produzierter Strom kann auch für eine Gebühr in das Netz eingespeist werden.

Doch die Anschaffung einer Solaranlage ist mit hohen Kosten verbunden. Gut, dass sich diese Investition auch über einen Kredit finanzieren. Welche Möglichkeiten dazu infrage kommen und auf was Sie dabei achten sollten erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wie viel kostet eine Solaranlage?

Die Anschaffung einer eigenen Solaranlage ist mit einem erheblichen finanziellen Aufwand verbunden. Je nachdem, welche Dimensionen die Anlage einnehmen soll, müssen Sie mit mehreren tausend Euro rechnen. So kostet eine 5-Kilowatt-Anlage, welche für einen 4-Personen-Haushalt ausreichend ist, beispielsweise rund 6.000 – 7.000 Euro. Während früher die Einspeisung des produzierten Stroms in das Stromnetz sehr attraktiv war, lohnt es heutzutage eher den produzierten Strom selbst zu nutzen, um so die monatlichen Stromkosten zu senken.

Da Solarstrom nicht kontinuierlich produziert werden kann, sollte zusätzlich ein Stromspeicher eingebaut werden. Dieser kostet zusätzliche ca. 5.000 – 7.000 Euro. Allerdings lohnt sich diese Investition. Je nach Stromanbieter können nach einer Nutzungsdauer von rund 20 Jahren Gesamtersparnisse, abzüglich der Investitionskosten, von rund 10.000 Euro für einen 4-Personen-Haushalt stehen.

Welche Möglichkeiten zur Finanzierung einer Solaranlage gibt es?

Wer nicht über genügend eigene Ersparnisse zur Anschaffung einer Solaranlage verfügt, kann diese über unterschiedliche Wege finanzieren. Aufgrund der andauernden Klimadebatte und der damit verbundenen Förderung von erneuerbaren Energien können Sie für die Anschaffung auch unterschiedliche Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen. Je nach Bundesland gibt es hier unterschiedliche Förderprogramme, um die Anschaffung einer Photovoltaikanlage bezuschussen zu lassen. Ihr Solaranlagenberater vor Ort kann Sie hierüber bestens aufklären.

Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet entsprechende geförderte Finanzierungsmöglichkeiten zur Anschaffung einer Solaranlage. Durchschnittlich erhielten Antragssteller im Jahr 2017 rund 2.100 Förderung für ihre Solaranlage. Stellt man diesem Betrag die Anschaffungskosten einer Solaranlage gegenüber, so wird deutlich, dass trotz der Förderung noch ein erheblicher Eigenanteil zu erbringen ist.

Jetzt Kredite vergleichen und sparen!

In unserem Kreditvergleich warten günstige Onlinekredite auf Sie.

Diesen Eigenanteil können Sie mithilfe eines Kredits finanzieren. Dank unseres Kreditvergleichs finden Sie den passenden Finanzierungspartner für Ihr Vorhaben. So können Sie auch ohne Eigenkapital die Vorteile der selbst produzierten erneuerbaren Energien nutzen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern beruhigt auch das Gewissen etwas für die Umwelt getan zu haben.

Die Beantragung und Abwicklung eines Kredits über Kreditexperte.de ist dabei denkbar einfach und kann direkt online erledigt werden.

@gpointstudio – 25626955

Diese Punkte sollten Sie bei der Kreditaufnahme für eine Solaranlage beachten

Bevor Sie sich für die Anschaffung einer Solaranlage entscheiden, sollten Sie sich von einem qualifizierten Fachberater über die Gesamtkosten der Anlage informieren lassen. Insbesondere die Wirtschaftlichkeit der Anlage sollte gegeben sein. Dazu müssen folgende Punkte erfüllt sein:

  • Die Solaranlage sollte nach Süden ausgerichtet sein.
  • Die Neigung der Dachfläche sollte zwischen 30 und 40 Grad betragen.

Um die Kosten der Anlage mit einem Kredit zu finanzieren, sollten Sie sich bereits im Vorfeld Gedanken über die folgenden Fragen machen und diese für sich klären:

  • Wie viel Geld benötigen Sie für die Errichtung der Solaranlage?
  • Wie hoch darf die monatliche Rate zur Rückzahlung des Kredits maximal sein?
  • Über welche Laufzeit möchten Sie den Kredit abbezahlen?

Die Kreditsumme

Um zu bestimmen, welche Kredithöhe Sie benötigen gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Lassen Sie sich ein Angebot von einem entsprechenden Fachberater für Solaranlagen aus Ihrer Region erstellen.
  2. Ziehen Sie mögliche Fördermöglichkeiten Ihres Bundeslandes und den KfW-Kredit für die Solaranlage vom Angebotspreis ab.
  3. Anschließend rechnen Sie eventuell vorhandene Ersparnisse, die Sie für den Erwerb der Solaranlage verwenden wollen, mit ein.
  4. Der übrigbleibende Betrag ist die Summe, die Sie als Kreditbetrag aufnehmen müssen.

Es empfiehlt sich, den Kreditbetrag etwas höher anzusetzen, um über einen entsprechenden finanziellen Puffer für eventuell auftretende Mehrkosten zu verfügen. Zwar ist eine Aufstockung des Kredits grundsätzlich auch im Nachhinein möglich, allerdings ist dies oft mit zusätzlichem Aufwand verbunden.

Die monatliche Rate

Um sich eine Solaranlage leisten zu können, muss die monatliche Tilgungsrate des Kredits in Ihr persönliches Budget passen. Dieses können Sie folgendermaßen ermitteln:

  1. Addieren Sie all Ihre regelmäßigen monatlichen Einnahmen. Dazu gehört beispielsweise das Gehalt, Kindergeld, Unterhalt oder Gewinne aus einer Selbstständigkeit.
  2. Stellen Sie der Summe Ihrer Einnahmen die Summe aller monatlichen Ausgaben gegenüber. Hierzu zählen die Miete bzw. die Finanzierungsrate des Eigenheims, sämtliche Nebenkosten, die Kosten für die Lebenshaltung, weitere Kreditraten, Versicherungsprämien, Telefonverträge und ähnliches.
  3. Von der Differenz aus Einnahmen und Ausgaben ziehen Sie einen gewissen finanziellen Puffer ab, der für unvorhergesehene Ausgaben Verfügung stehen sollte, beispielsweise wenn der Kühlschrank oder die Waschmaschine den Geist aufgeben.
  4. Die Summe, die am Ende übrigbleibt, bestimmt wie hoch Ihre maximale Kreditrate sein darf.

Die Kreditlaufzeit

Bei den meisten Kreditanbietern haben Sie die Möglichkeit, die Laufzeit des Kredits Ihren persönlichen Umständen und Vorstellungen in einem gewissen Rahmen anzupassen. Hierbei gilt:

  • Je kürzer die Laufzeit, desto geringer sind die zu zahlenden Zinsen insgesamt. Allerdings erhöht sich die monatliche Belastung entsprechend.
  • Je länger die Laufzeit, desto geringer ist die monatliche Rate. Die Zinskosten über die gesamte Laufzeit fallen allerdings entsprechend höher aus.

Viele Kreditanbieter bieten in Ihren Finanzierungsangeboten auch die Möglichkeit von

Sondertilgungen. Dadurch können Sie den Kredit vorzeitig teilweise oder vollständig ausgleichen. Ob das immer sinnvoll ist, hängt davon ab, ob die Bank in diesem Falle eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangt.

Fazit zum Kredit für eine Solaranlage

Solarstrom ist einer der Energieträger der Zukunft. Insbesondere im Hinblick auf den Schutz unseres Planeten und des Klimas macht diese Art der erneuerbaren Energien besonders Sinn. Die eigene Solaranlage hilft zudem dabei die eigenen Energiekosten dauerhaft zu senken. Wem das nötige Kleingeld für die Anschaffung einer eigenen Solaranlage fehlt, der findet mit dem Kreditvergleich auf Kreditexperte.de das passende Angebot mit den entsprechenden Konditionen eines kompetenten Finanzierungspartners, um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

Bildnachweis: @dimitrova – 72777439