Welche Kreditsumme wollen Sie aufnehmen?
Wie lange soll die Laufzeit sein?
Wofür wollen Sie den Kredit?

Beamtenkredit

Leistungsstarke Kredite zu sehr günstigen Konditionen! Was auf den ersten Blick wie ein Traum wirkt, ist für Beamte und auch Angestellte im öffentlichen Dienst durchaus möglich. Banken suchen bevorzugt nach solchen Kreditnehmern und bieten ihnen günstige Beamtenkredite an. Was genau ein Beamtenkredit ist und was Sie als Kreditnehmer dabei beachten sollten, zeigen wir Ihnen nun genauer auf.

Beamtenkredit – günstige Darlehen für Beamte finden

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass der Begriff „Beamtenkredit“ oder „Beamtendarlehen“ nicht rechtlich geschützt ist. Somit sind diese Darlehen eigentlich keine gesonderte Produktkategorie und stellen übliche Ratenkredite dar. Es handelt sich also um herkömmliche Ratenkredite für eine ganz bestimmte Zielgruppe. Als Kreditnehmer müssen Sie auch nicht gesondert nach einem Beamtenkredit fragen. Sie geben einfach den Berufsstand an und werden entsprechend eingeordnet.

Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst können dabei von besonderen Vorteilen profitieren:

  1. Zinssätze unterhalb des Marktdurchschnitts

    Die Zinsen eines Beamtendarlehens liegen merklich unter denen herkömmlicher Onlinekredite. Dies drückt sich darin aus, dass für Beamte eine besonders gute Bonitätsstufe gilt. Somit sind die Zinsen für Beamtenkredite also im unteren Bereich der Zinsspanne (Beispiel: von 3,99% bis 8,99% pro Jahr) anzusiedeln.

  2. Längere Laufzeiten

    Beamte können zudem auch Darlehen mit längeren Laufzeiten aufnehmen. Während für viele Kreditnehmer eher bei 60-84 Monaten für einen Privatkredit Schluss ist, läuft ein Beamtenkredit durchaus auch 120 Monate. Dies senkt die Rückzahlungsrate und macht somit höhere Kreditsummen möglich.

  3. Höhere Kreditsummen

    Die höheren Kreditsummen ergeben sich zum einen aus den möglichen längeren Laufzeiten. Zum anderen gilt aufgrund der guten Bonität von Beamten auch einfach grundsätzlich, dass diese höhere Darlehen in Anspruch nehmen können.

beamtenkredit_paar

Warum werden Beamtenkredite so günstig angeboten?

Um die besonderen Konditionen für Beamtenkredite zu verstehen, ist es wichtig, sich den Prozess der Kreditvergabe anzuschauen. Wenn Banken Darlehen vergeben, schauen sie sich vorher immer die Bonität eines potenziellen Kreditnehmers an. Diese zeigt zwei Dinge auf:

  1. Kann der Kreditnehmer das Darlehen zurückzahlen?
  2. Ist er in der Vergangenheit seinen Zahlungsverpflichtungen nachgekommen?

Der zweite Aspekt wird über eine SCHUFA-Anfrage gelöst.

In Bezug auf den ersten Punkt checkt die Bank die regelmäßigen Einnahmen in Form von Löhnen, Gehältern und eventuell auch Zinsen oder Mieten. Dabei spielen jedoch wieder verschiedene Aspekte eine Rolle:

  • Höhe des Einkommens: Die Höhe des Einkommens spielt eine wichtige Rolle. Allgemein geht man davon aus, dass bei einem höheren Einkommen der finanzielle Spielraum des Kreditnehmers größer ausfällt. Zudem setzen Banken bei den Kosten oftmals Durchschnittswerte an.
  • Sicherheit des Einkommens: Hier schauen die Banken darauf, wie sicher das Einkommen in der Zukunft ausfällt. Aus diesem Grund erhalten Personen mit befristeten Arbeitsverträgen oder in der Probezeit nur sehr schwierig einen Kredit.

Beamte und auch bestimmte Beschäftigte im öffentlichen Dienst können gerade bei der Einkommenssicherheit punkten. Schließlich genießen Sie als Beamter einen besonderen Kündigungsschutz.

Da die Gehälter bei Beamten sich zudem auch deutlich oberhalb der Pfändungsfreigrenze bewegen, wird die Bonität dieser Kundengruppe als hervorragend eingestuft.

Sie haben Fragen? Wir beantworten diese gerne!

Sie erreichen uns telefonisch unter 0208 37734636 oder per E-Mail beratung@kreditexperte.de

Wie äußern sich die günstigen Konditionen?

Wenn Sie sich unseren online Kreditvergleich anschauen, finden Sie dort die Angebote nach Ihren Zinsen sortiert gelistet. Im Normalfall geben die Anbieter gewisse Zinsspannen an.

Das Ganze sieht dann beispielsweise so aus:

Effektiver Jahreszins: 1,48% bis 4,88% p.a.

Die dortige Zinsspanne zeigt auf, zu welchen Konditionen Kunden generell Darlehen erhalten können. Wer eine besonders gute Bonität aufweist, erhält den Zinssatz am unteren Rand der Zinsspanne (in diesem Fall: 1,48% p.a.), während Personen mit eher mäßiger Bonität eher Angebote im Bereich von 4,88% p.a. erhalten.

Zusätzlich muss jede Bank nach §6a Preisangabenverordnung (PangV) ein sogenanntes repräsentatives Beispiel angeben. Der darin angegebene Zinssatz ist so gewählt, dass ihn im Durchschnitt zwei Drittel aller Kunden erhalten. Somit lässt sich der Zinssatz als eine Art Durchschnittszinssatz bezeichnen. Diesen setzen wir im Beispiel bei 3,5% p.a. an.

Wenn Sie als Beamter nun einen Onlinekredit beantragen, wird dieser aufgrund Ihrer Bonität automatisch als Beamtenkredit eingestuft. Ihr Platz im Bonitätsranking verbessert sich erheblich und Sie erhalten eher einen Zinssatz im unteren Bereich.

Eine Beispielrechnung soll dies verdeutlichen:

Tabelle 1: Sparpotenzial durch einen Beamtenkredit, alle Zinssätze sind beispielhaft und können von den wahren Verhältnissen abweichen
Beamtenkredit (besonders gute Bonität) Durchschnittlicher Kreditnehmer
Kreditsumme 10000,00 € 10000,00 €
Effektiver Jahreszins 1,48% p.a. 3,50% p.a.
Laufzeit 3 Jahre 3 Jahre
Rückzahlungsrate (im Monat) 284,12 Euro 292,78 Euro
Zinskosten (Laufzeit) 228,25 Euro 540,00 Euro
Ersparnis 311,75 €

Im obigen Beispiel liegt die Zinsbelastung für einen Beamtenkredit also weniger als halb so hoch wie für einen herkömmlichen Ratenkredit. Eine enorme Ersparnis!

Hinweis: Auch bei Beamten wird eine SCHUFA-Prüfung vorgenommen. Negative Einträge können auch hier zur Ablehnung führen!

Wer kann von einem Beamtenkredit profitieren?

Die Einstufung einer Kreditanfrage als Beamtenkredit steht in erster Linie Beamten offen. Zusätzlich erhalten jedoch auch verschiedene Angestellte im öffentlichen Dienst häufig entsprechende Vergünstigungen. Dazu zählen unter anderem:

  • Angestellte, die direkt vom Bund, den Ländern oder den Kommunen beschäftigt werden
  • Angestellte bei Berufsgenossenschaften und Sozialversicherungen (z.B. Rentenversicherung)
  • Angestellte der Bundesanstalt für Arbeit
  • Angestellte bei staatlichen Krankenhäusern

Wenn Sie zu einer dieser Personengruppen gehören, lohnt es sich also, nach speziellen Konditionen zu fragen.

Was sollte ich bei einem Beamtenkredit noch beachten?

Bis auf die Besonderheit in Bezug auf die Bonität sind Beamtenkredite ganz normale Ratenkredite. Somit gelten viele wichtige Aspekte natürlich auch hier:

Wie kann ich meinen Beamtenkredit verwenden?

In Bezug auf die Verwendung eines Beamtenkredits sind Kreditnehmer häufig frei. Sie können das Darlehen für zahlreiche Zwecke verwenden. So zum Beispiel für:

  • Umschuldung alter Kredite (lohnt sich in Niedrigzinsphasen)
  • Finanzierung eines Urlaubs (z.B. ein Urlaubskredit)
  • Finanzierung wichtiger Anschaffungen oder Reparaturen
  • Kauf eines Autos (z.B. ein Autokredit)

KREDITEXPERTE Tipp: Bei einigen Verwendungszwecken ist es sinnvoll, nicht die Freie Verwendung als Verwendungszweck anzugeben, sondern auf einen speziellen Beamtenkredit zu setzen. In diesem Fall herrscht dann Zweckbindung, aber Sie können häufig von günstigeren Konditionen profitieren.

Wie viel Kredit kann ich mir leisten?

Auch bei einem Beamtenkredit stellt sich die Frage, welche Kreditsumme Sie sich letztlich leisten können. Die Antwort hängt von zwei wichtigen Faktoren ab:

  1. Das verfügbare Einkommen

    Das verfügbare Einkommen ist die Geldsumme, die Sie monatlich nach Abzug aller Kosten zur freien Verfügung haben. Diesen Betrag können Sie somit auch für die Rückzahlung eines Darlehens nutzen. Um das verfügbare Einkommen zu ermitteln, stellen Sie ihre regelmäßigen Einnahmen den regelmäßigen Ausgaben gegenüber. Wie das aussehen könnte, ist im folgenden Beispiel etwas genauer aufgeführt:

    Tabelle 2: Berechnung des verfügbaren Einkommens für die Kreditaufnahme am Beispiel
    Einnahmen
    Gehalt 2000 Euro netto
    Gesamt 2000 Euro
    Ausgaben
    Miete (plus Nebenkosten) 580 Euro
    Strom 70 Euro
    Telefon/Internet/Handy 100 Euro
    Versicherungen 80 Euro
    Lebenshaltung (Essen, Hygiene, Einkäufe) 500 Euro
    Kosten für das Auto (Benzin, Versicherung, Steuern) 160 Euro
    Hobbies und Freizeit 100 Euro
    Notreserve 100 Euro
    Gesamt 1690 Euro
    Verfügbares Einkommen 310 Euro

    In diesem Beispiel könnte sich der Kreditnehmer also maximal eine monatliche Kreditbelastung von 310 Euro leisten. In der Praxis gehen die Banken bei der Beurteilung so vor, dass sie sich die Einnahmen des Kreditnehmers anschauen (weist dieser durch Unterlagen nach) und für die Ausgaben statistische Mittelwerte ansetzen.

  2. Laufzeit und Zinssatz des Kredits

    Der zweite wichtige Faktor besteht aus der Laufzeit in Verbindung mit dem Zinssatz. Je höher der Zinssatz, desto weniger Geld können Sie als Kreditnehmer monatlich für die Tilgung aufwenden. Somit fällt auch die mögliche Kreditsumme geringer aus. Wenn Sie allerdings eine längere Laufzeit wählen, sinkt die monatliche Belastung und Sie können mit Ihrem verfügbaren Einkommen eine höhere Kreditsumme abzahlen. Am obigen Beispiel soll dies verdeutlicht werden:

    Sie können einen Beamtenkredit für 2,20% Zinsen pro Jahr aufnehmen und haben 310 Euro für die Rückzahlung zur Verfügung. Je nach Laufzeit können Sie sich also mehr Kredit leisten:

    Tabelle 3: Mögliche Kreditsummen bei unterschiedlichen Laufzeiten und fixer Rückzahlungssumme
    Laufzeit 12 Monate 24 Monate 36 Monate
    Mögliche Kreditsumme 3676,00 € 7273,00 € 10793,00 €

Welche Kreditlaufzeit ist sinnvoll?

Wenn Sie einen Beamtenkredit aufnehmen möchten und sich Gedanken um die Laufzeit machen, ist die mögliche Kreditsumme wie oben beschrieben nur ein Faktor. Ermitteln Sie also zunächst das verfügbare Einkommen und schauen Sie, bei welcher Laufzeit Sie sich die gewünschte Summe leisten können.

Doch hierbei sollten Sie zusätzlich beachten, dass eine lange Laufzeit auch höhere Zinskosten mit sich bringt. Zum einen berechnen Banken bei längeren Laufzeiten mitunter höhere Zinssätze und zum anderen zahlen Sie als Kreditnehmer die Zinsen länger. Hier gilt es also auch beim Beamtenkredit, eine gute Balance aus Kostenersparnis und stemmbarer Rate zu finden.

Welche Leistungen sind zusätzlich wichtig?

Neben günstigen Zinsen sollten Sie bei Ihrem Beamtenkredit jedoch auch immer auf gewisse Leistungsmerkmale achten, die interessant sein können:

  • Sondertilgungen: Sondertilgungen bieten Ihnen die Chance, vorzeitig zusätzliche Rückzahlungen zu leisten und so Zinsen einzusparen. Einige Banken stellen mittlerweile kostenfreie Sondertilgungen zur Verfügung. Diese Option ist vor allem dann wichtig, wenn Sie in naher Zukunft mir zusätzlichen Einnahmen (Rückzahlungen aus Sparverträgen oder Versicherungen) rechnen.
  • Ratenpause: Eine Ratenpause hilft Ihnen, wenn es plötzlich finanziell einmal eng wird. Einige Banken bieten einmal jährlich die Möglichkeit, einen Monat mit der Rückzahlung auszusetzen. Dies kann bei finanziellen Engpässen für die nötige Entlastung sorgen.
  • Schnelle Auszahlung: Wenn es sehr eilig ist, dürften für Sie vor allem Beamtenkredite mit volldigitaler Antragsstrecke interessant sein. Hier beantragen Sie den Kredit nicht nur online, sondern laden auch alle Unterlagen hoch und unterschreiben per digitaler Signatur. Dies spart lange Postzeiten und Sie erhalten das Geld mitunter schon nach 24-48 Stunden.

Die Leistungsmerkmale sind beim Beamtenkredit ein weiterer wichtiger Faktor, auf den Sie achten sollten. Je nach Ihrer persönlichen Situation können Sie dabei das passende Darlehen auswählen. Unser Kreditvergleich hilft Ihnen dabei!

Finden Sie einen günstigen Beamtenkredit!

Sie interessieren sich für einen Beamtenkredit? Unser Kreditvergleich bietet Ihnen die Möglichkeit, sich einen schnellen Marktüberblick zu verschaffen. Schauen Sie sich die verschiedenen Angebote an und wählen Sie einen Beamtenkredit, der auch in Bezug auf die Leistungen Ihren Wünschen entspricht und möglichst günstig ist! Es lohnt sich!

Weitere detaillierte Informationen hierzu: